Bestattungen Schuster Berlin Ladengeschäft

110 Jahre
Bestattungen Schuster Berlin
10715 Berlin Wilmersdorf, Berliner Str. 22

So erreichen Sie uns

Friedhöfe in Berlin Charlottenburg

Städtische Friedhöfe in Berlin Charlottenburg

Die städtischen Friedhöfe in Berlin Charlottenburg gehören seit der Bezirksreform zum Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, haben aber jeweils ihre eigene Verwaltung auf dem Friedhof.

Waldfriedhof Heerstraße
Anschrift: Trakehner Allee 1, 14053 Berlin
Google Maps
U 2 und S 5 Olympiastadion

Der Zugang zum Friedhof befindet sich in der Trakehner Allee 1, am Olympischen Platz, nahe dem Olympia Stadion. Der Friedhof wurde 1921 - 1924 rund um die Senke des "Sausuhlensees" mit terrassenförmigen Grabreihen von Erwin Barth angelegt. Die Kapelle aus dem Jahre 1923 wurde im Krieg beschädigt und 1948 wieder aufgebaut.

Feierhalle - Friedhof Heerstrasse Feierhalle-innen Freidhof_Heerstr_Plan Friedhof_Heerstr Gemeinschaftsgrab

Vorhandene Grabstätten:
Erdreihenstellen und Erdwahlstellen
Urnenreihenstellen, Urnenwahlstellen, Urnengemeinschaftsgrab, Ruhegemeinschaftstelle

Friedhofsverwaltung
Telefon: 284 717 19 / 08
Website Friedhof Heerstraße

Friedhof Ruhleben
Anschrift: Am Hain, (Charlottenburger Chausee), 13579 Berlin
Google Maps
Bus M45, 131

Der Friedhof liegt in der kleinen Stichstraße - Am Hain - die in einem Parkplatz und der Zufahrt zum Krematorium endet, an der Charlottenburger Chaussee. Der Friedhof wurde erst 1952 errichtet. Zu einem, um die im Kampf um Berlin Verstorbenen und auf einem Notfriedhof auf dem Messegelände Beerdigten umzubetten und weil der Zugang zum außerhalb Berlins liegenden Zentralfriedhof Stahnsdorf  zunehmend erschwert wurde. Das Krematorium wurde 1975 auf dem Gelände des Friedhofes eröffnet. Seit 2003 befindet sich auf einem abgelegen Teil des Friedhofes die erste Buddhistische Begräbnisstätte Berlins.

Friedhof_Ruhleben_Krematorium Ruhleben_Sargfeier Ruhlebeb_klFeierhalle Ruhleben_grFeierhalle Baumstellen RuhlebenBaum-Urne-Ruhleben

Vorhandene Grabstätten:
Erdreihenstellen und Erdwahlstellen, anonyme Erdstellen
Muslimisches Grabfeld, Buddhistische Grabfeld
Memoriamgarten für Beerdigungen und Urnen, Urnen-Ruhegemeinschaft
Urnenreihenstellen, Urnenwahlstellen, Urnengemeinschaftsgrab, Baumbestattungsfeld

Friedhofsverwaltung Ruhleben
Telefon: 9029 17 122
Website Friedhof Ruhleben

Evangelische Friedhöfe in Berlin Charlottenburg

Die 4 Kirchhöfe in Berlin Charlottenburg, auf denen noch Bestattungen stattfinden, werden von der Ev. Luisenkirche verwaltet.

Luisenkirchhof I
Anschrift: Guerickestr. 6-9, 10578 Berlin
Google Maps
Bus X9, M45, 101, 245 - U-Bahn 2 Ernst-Reuter-Platz

Der Luisenkirchhof I ist der älteste der 3 Luisenkirchhöfe. Er wurde 1815 außerhalb der Stadtgrenzen Charlottenburgs angelegt. Auf dem Luisenfriedhof I sind zahlreiche alteingesessene Charlottenburger Familien bestattet. Von Steiners ursprünglicher Anlage sind kaum noch Spuren erhalten geblieben, weil sie durch Geländeabtretungen an das Kaiserin-Augusta-Gymnasium (heute Ludwig-Cauer-Grundschule) und die Evangelische Schule Charlottenburg sowie durch Schäden im Zweiten Weltkrieg, teilweise Zerstörungen in den 1960er Jahren und Umwidmung von Erbbegräbnissen große Veränderungen erfuhr. Mit einer Fläche von 16.381 m² wird der Friedhof heute von den Häusern der Cauerstraße sowie den oben genannten Schulen eingegrenzt.

Luisenkirchhof1_Feierhalle Luisenkirchhof1_Feierinnen Luisenkirchhof1_Bestuhlung Urnengemeinschatsgrab Luisenkirchhof1Gartenstelle

Fotos der Website
Vorhandene Grabstätten:
Erdreihenstellen, Erdwahlstellen
Urnenreihenstellen, Urnenwahlstellen, Urnengemeinschaftsgrab, Rousseau-Insel

Luisenkirchhof II
Anschrift: Königin-Elisabeth-Straße 46-50, 14069 Berlin
Google Maps
Bus M45, M49, 139 U-Bahn 2 Kaiserdamm  S-Bahn 41, 42, 46 Spandauer Damm

Der Friedhof wurde im Mai 1867 außerhalb bewohnter Gebiete auf einem Sandgrubengelände angelegt, auf dem Areal eines während der Cholera-Epidemie 1831 eingerichteten Seuchenfriedhofs. Zur Anlage gehört eine Kapelle, die 1868 vom Maurermeister Rudolf Zeitler als neugotischer Backsteinbau erbaut und 1993 bis 1995 restauriert wurde.  Bedingt durch die Verbreiterung der Königin-Elisabeth-Straße an seiner Westseite und vor allem durch den Bau der Stadtautobahn an seiner Ostseite hat sich das Areal des Luisenfriedhofs II in den 1960er Jahren deutlich verkleinert. Er verfügt heute über eine Fläche von 49.743 m².

Fotos der Website
Vorhandene Grabstätten:
Erdreihenstellen, Erdwahlstellen
Urnenreihenstellen, Urnenwahlstellen, Urnengemeinschaftsgrab

Luisenkirchhof III
Anschrift: Fürstenbrunner Weg 37-67, 14059 Berlin
Google Maps
Bus M45, 139, 309  S-Bahn 41, 42, 46 Spandauer Damm

Der Luisenfriedhof III wurde 1884-1890 auf dem nordöstlichen Teil des Spandauer Berges, auf einem zur Spree hin abfallenden Sandgrubengelände nach Plänen Otto Vogelers (1843-1913) angelegt und 1891 eingeweiht. Auf einem Rondell im Kreuzungspunkt von Haupt- und Eingangsallee befindet sich die Kapelle, die 1892/93 nach Plänen von Johannes Vollmer (1845-1920) und Heinrich Jassoy (1863-1939) als hellroter Backsteinbau mit frühgotischen Stilelementen erbaut wurde. Das 1893/94 nach Plänen von Paul Bratring (1840-1913) errichtete so genannte Beamtenwohnhaus für die Verwaltung der drei Luisenfriedhöfe folgt architektonisch diesem Baustil. Der erstmals 1895 erweiterte Luisenfriedhof III umfasst heute eine Fläche von 121.514 m².

Luisenfreidhof_3_Feierhalle Luisenfriedhiof_3_Halle Luisenfriedhof_3_Bestuhlung Kirchwald - Baumbestattung KiefernheideÖlberg - Garten

Fotos der Website
Vorhandene Grabstätten:
Erdreihenstellen, Erdwahlstellen, Rasenreihenstellen
Urnenreihenstellen, Urnenwahlstellen, Urnengemeinschaftsgrab
Baumbestattungen im Kirchwald, Kiefernheide und Ölberg - Garten

Luisenkirchhof IV
Anschrift: Fürstenbrunner Weg 68-69, 14059 Berlin
Google Maps
Bus M45, 139, 309  S-Bahn 41, 42, 46 Spandauer Damm

Auf einer Fläche von 4 Hektar schließ der ehemalige Kirchhof der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Gemeinde im Norden an den Luisenkirchhof III an. Geometrische Einteilung der Friedhofsfläche: Rechteckige Gräberfelder, Linden- und Ahorngesäumte Alleen mit Rondellen. 1902/03 neoromanische Friedhofskapelle mit Gruftanlage nach Plänen des Stadtbaurates Hetzel. Die Gesamtanlage des Friedhofes steht unter Denkmalschutz. 1896 war das Gelände von der Luisenkirche an die KWG Gemeinde abgetreten worden. 2005 erfolgt die Rückführung in den Besitzt der Luisenkirche.

Feierhalle Luisenkirchhof 4 Freidhof-4 Gemeinschaftsgräber Rosenreihenstellen

Fotos der Website
Vorhandene Grabstätten:
Erdreihenstellen, Erdwahlstellen, Rosenstellen
Urnenreihenstellen, Urnenwahlstellen, Urnengemeinschaftsgrab

Kirchhofverwaltung der Ev. Luisengemeinde
Fürstenbrunner Weg 37-67, 14059 Berlin Telefon: 302 20 47 oder 48
Montag bis Donnerstag 8:00 - 13:00 und Freitag 8:00 - 12:00 h
E-Mail: mail@luisenkirchhoefe.de
Website der Verwaltung

zurück zur Übersichtsseite

Startseite Kontakt Datenschutz Impressum